Mit dankbarem Herzen blicke ich auf die vielen Lesungen in diesem Advent zurück.

Es ergaben sich viele berührende, bereichernde Begegnungen und Gespräche,

auch dafür bin ich dankbar.

 

Nun ist das Neue Jahr da!

Ich erlaube meiner Seele und meinem Herzen loszulassen. Zur Ruhe zu finden. 

Dem vergangenem Jahr nachzuspüren.

Dankbar lege ich das Vergangene in die Hände Gottes und erbitte seinen Segen.

 

Damit wünsche ich euch allen ein gesegnetes Neues Jahr

und drücke euch dankbar an mein Herz.

 

 

 

Im letzten Advent gab es einige Lesungen mit meinem Buch "In jener Nacht"

ein Beispiel könnte ihr hier nachlesen und nachsehen.

Fotos der anderen Lesungen findet ihr unter "Galerie"

 

Adventfeier der Blindenpastoral am 1. Adventsonntag, 29. November 2015

Blindenverband

Ich war als Sehende heuer zum ersten Mal geladen, bei dieser besonderen Feier vier adventliche Texte von mir vorzutragen. Mit einer gewissen Spannung im Körper betrat ich den Raum. Die Menschen gingen sehr liebevoll miteinander um. Monika Aufreiter begrüßte mich sehr warm herzig und liebevoll. Sie kannte meine Stimme vom Telefon. Und ich? Verließ mich nur auf meine Augen.

Der erste Teil der Feier galt einer Vorstellrunde: Die neue Sekretärin Renate Siedl, die neue Vorsitzende des BAÖ Henriette Etzenberger und ich, stellten uns kurz vor. Dazwischen herzerwärmende Musik  von den Geschwistern Mauracher und deren Tochter.

Ich las aus meinem Advent- und Weihnachtsbuch "In jener Nacht" drei Geschichten sehr aufmerksamen Zuhörern vor. Die vierte Geschichte über die "kleine Schelle", von mir eigens zum Erinnerungsgeschenk geschrieben -Spiegel auf Holz mit einer kleinen Schelle - hergestellt von....., rundete diesen Teil ab. Es war für mich sehr berührend, in die lauschenden Gesichter zu sehen, zu spüren, dass die Geschichten in die Herzen meiner Zuhörer fielen.

Die anschließende Messfeier mit Blindenseelsorger Mag. Franz Lindorfer, wunderschöner, berührender Musik der Geschwister Mauracher, stimmte uns alle auf den anbrechenden Advent ein. Mich faszinierte das Miteinander während der Messe, die in Blindenschrift vorgetragene Lesung, die stimmungsvolle Musik, die frei vorgetragenen Fürbitten.....es war eine sehr heimelige intime Feier des gemeinsamen Glaubens.

Ich fühlte mich an diesem Nachmittag in Mitten von Beeinträchtigten und Gesunden rundherum wohl. Der Zeit war getragen von ganz viel Wohlwollen, hilfreichem Miteinander. Was ich hier erlebte, die in meinem Inneren gespeicherten Bilder, die Atmosphäre, die Stimmung, tragen mich durch diesen Advent. Ich bin sehr dankbar, dass ich diesen Nachmittag in dieser wundervollen Gemeinschaft erleben durfte. Mein Leben ist um eine einmalige Erfahrung reicher.

 

 

 

Lesung während des Freistädter Gassenadvents am 27. November 2015

Die Veranstaltung in der Buchhandlung Wolfsgruber war eine launige Zeit. Die Texte aus meinem Buch "In jener Nacht" fanden ein begeistertes Publikum.

 

Der Tag des Tagebuchs - Lesung in Linz

Jener Nacht

Diese Lesung fand im Oktober in Linz statt.

Acht Teilnehmer hatten wir im Juni unser Tagebuch geführt und präsentierten es nun dem Publikum.

Ein Auszug aus meinem:

 

Juni-Tagebuch-2014

Sonntag, 1. Juni 2014

Es ist ein richtiger Sonnen-Tag für mich, wenn unsere Tochter mit Verlobten zu Besuch ist. Die bevorstehende Hochzeit beherrscht unsere Gespräche. Ich freu mich darauf. Habe ihr ein Liebesgedicht geschrieben für die kirchliche Feier. Der Pfarrer möchte es als Lesung verwenden. Schau an, schau an. Es wird ein Fest der Liebe werden. Und genau das soll es doch sein.

Langes Skype-Telefonat über den großen Kanal hinweg. Meine Sehnsucht ist groß, ihn wieder in die Arme zu schließen. Bin beruhigt, dass es ihm gut geht.

Ich bin etwas angeschlagen. Meldet mein Körper, dass er nach Ruhe begehrt? Grenzen wahrnehmen, schon wieder dieses Thema. Kommen gewisse Themen immer wieder? So lange, bis frau sie im Griff hat? Warum gönne ich mir nicht die Auszeit, alles nur freiwillige „Verpflichtungen“. Ein Griff zum Telefon und es ist erledigt. So einfach. Wenn da sich nicht eine innere Stimme melden würde, die alles hinterfragt. Egal. Ich werde mir jetzt ein schönes heißes Erkältungsbad einlassen. Dann ab ins Bett. Morgen, ja morgen, und vielleicht übermorgen..........

 

Montag, 2. Juni 2014

Die morgendliche Runde ist heute entfallen. Mich plagt mein Husten so. Sie fehlt mir, diese innige Zeit, in der ich ganz bei mir bin. Im Wahrnehmen, im Aufnehmen, in der Konzentration auf mich und....

Schritt für Schritt auf mich zugehen. In mich hinein gehen. Meine Gedanken bündeln. Mich wiederfinden in einem „heiligen“ Raum.

Kann das ein Außenstehender verstehen?

Braucht er auch nicht. Es ist etwas sehr Persönliches für mich. Lege keinen Wert darauf, dieses Sein auszubreiten. Es würde sein Geheimnis verlieren. Der Zauber würde entschwinden.

Möchte es vor Banalität beschützen. Worte fehlen, wo Worte nicht  mehr ausdrücken können. Diese Schatzkammer gehört mir ganz allein. Will sie mit niemanden teilen. Kann sie auch nicht. Für mich ein Geschenk. Ein Brunnen aus dem ich schöpfen und gestärkt hervorgehen kann.

 

Die Liebe dreht sich in meinen Gedanken. Lässt mich Wörter finden. Aneinander reihen. Eine neue Gedankendichtung ist entstanden. Mal sehen, ob es mir morgen auch noch gefällt.....

 

Weinberger Advent 2014

Weinberger Advent  

 Bei der Eröffnung des Weinberger Adventes wirkte ich mit meinen Geschichten aus meinem Buch

"In jener Nacht" mit.

Mit meinen nachdenklichen und lustigen Geschichten erfreute ich das Publikum im Rittersaal.

Für mich war es ein besonderes Erlebnis in den alten Gemäuern.

 

 

 Buchpräsentation "In jener Nacht" am 8. 11. 2013 im Pfarrheim Neumarkt i.M.

Jener Nacht

Buchpräsentation "In jener Nacht" war ein voller Erfolg. Über 150 Personen besuchten diese Veranstaltung. Der Chor "Extraklang" begleitete den Abend mit stimmungsvollen Liedern. Die Feldhasen (Nachbarinnen aus der Feldstraße) stellten interessante Fragen. Die vorgetragenen Geschichten aus dem neuen Buch brachten das Publikum zum Nachdenken, zum Lachen, zum Schmunzeln....ein sehr gelungener Abend, der in gemütlicher Runde ausklang.

 

Lesung beim Seniorentreff in Steyregg am 18. 1. 2012 mit musikalischer Umrahmung

Dieser Nachmittag bei Kaffee und Kuchen wurde vom Kath. Bildungswerk, unter der Leitung von Frau Marianne Jungbauer, organisiert.
Heitere Texte entlockten den Frauen und Männern manchen lauten Lacher. Es war zum Schmunzeln. Eifriges Nicken bestätigte, dass der Alltag mancher Zuhörer getroffen ward.
Die Lesung wurde vom Ehepaar Watzinger aus Gallneukirchen wunderschön musikalisch umrahmt.

 

Lesung anlässlich der Büchereieröffnung in Kefermarkt

 

Lesung bei Adventkonzert des Chores Extraklanges am 3. Adventsonntag 2012

Bild Adventkonzert

Das erste adventliche Konzert des « Extraklanges ». Eine übervolle Pfarrkirche in Neumarkt bewegte die Sängerinnen und Sänger. Die enorme Anzahl an Besuchern ließ auch die Autorin nicht unberührt.
Es gab Texte zum Nachdenken, der stillsten Zeit angepasst. Die vergnüglichen Inhalte zauberten den Zuhörern Lächeln ins Gesicht, ließ viele auch lauthals lachen.
Eine eindrucksvolle Stunde für alle, die dabei waren.